gustaf_grundgens_platz

Neue Orte für Shared Mobility

In Düsseldorf gibt es ein besonderes und wirkungsvolles Konzept für den Umgang mit E-Scootern und Co.! Leih-Scooter, -Fahrräder und -Elektroroller kannst du an ausgewiesenen Sharingstationen sicher mieten, tauschen und parken. Die Parkzonen erkennst du an der weißen Bodenmarkierung mit dem Schriftzug ›SharingStation‹ sowie an dem zugehörigen Schild. Auch in den Apps der Anbieter sind die Sharingstationen entsprechend klar gekennzeichnet. Außerhalb dieser Stationen wird das Abstellen, gemäß den kommunalen Vorgaben, digital durch die Anbieter unterbunden. Der Verleihvorgang läuft also so lange weiter, bis du dein entsprechendes Leihfahrzeug in der Station abgestellt hast. 

Durch die Aktivierung von Kartendiensten werden personenbezogene Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt. Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzbestimmungen.

Bedarfsabfrage
Stadtplanung
Nächste Bedarfsabfrage gestartet

Noch bis 31. Mai: Interaktive Bedarfsabfragen an den Standorten Wehrhahn S, Drakeplatz, Apostelplatz, Oberbilk S, Regionalhalt Bilk.

16.05.24
1 min
Friedensplätzchen
Stadtplanung
Lebenswerte Stadt
Auf dem Weg zur Green-City Mobility

Der Masterplan des Fraunhofer Instituts zeichnet den Pfad zur Mobilität der Zukunft in Düsseldorf. So weit sind wir bereits.

13.05.24
5 min

Denk bitte dran

Fahrzeuge nur nüchtern nutzen

Bild
Sharingstation kein Alkohol

Fahrzeuge nur mit einer Person nutzen

Bild
Sharingstation Dont

Radverkehrsregeln beachten

Bild
Icon Fahrradüberdachung

Welche Fahrzeuge kannst du nutzen?

E-Bike

Bild
Icon E-Bike

Die E-Bikes im Sharing-Angebot bieten eine elektrische Tretunterstützung bis zu 25 km/h.

E-Scooter

Bild
Icon E-Scooter

E-Scooter sind elektrisch betriebene Tretroller, mit denen eine Geschwindigkeit von maximal 20 km/h erreicht werden kann.

Elektroroller

Bild
Icon Elektroroller

Elektroroller erreichen eine Geschwindigkeit von 45 km/h. Für die Nutzung ist ein Führerschein (Mofa oder mindestens Klasse AM) notwendig, der bei der Anmeldung in der App hinterlegt werden muss.

Leihrad

Bild
Icon Fahrradüberdachung

Das Sharing-Angebot umfasst auch konventionelle Leihräder. 

redy App

Eine App. Alle Verkehrsmittel.

Buche Fahrten vieler verschiedener Mobilitätsanbieter komfortabel über die redy-App der Rheinbahn. 

Wachsendes Netzwerk 

Das Düsseldorfer Netzwerk an Sharingstationen ist bereits über 130 Stationen stark und somit das größte Nordrhein-Westfalens. Über 100 Sharingstationen befinden sich in der Düsseldorfer Innenstadt, in den Stadtteilen Altstadt, Carlstadt und Stadtmitte und weitere 20 auf dem Campus der Heinrich-Heine-Universität und des Universitätsklinikums Düsseldorf. In den kommenden Monaten und Jahren wird das Netzwerk kontinuierlich weiter ausgebaut. Neue Sharingstationen werden insbesondere in Stadtteilzentren, an ÖPNV-Haltepunkten und weiteren Orten öffentlichen Interesses entstehen.  

Zudem werden für große Veranstaltungen (wie beispielsweise die Rheinkirmes) zeitlich begrenzte Sharingstationen eingerichtet. Entsprechende Hinweise findest du im Bereich Aktuelles.


Aktuelles 

Sharingstationen

Umgesetzt
137

Fahrzeuge Obergrenze

Innenstadt
1800

Fahrzeuge Obergrenze

Stadtweit
8400
Asphaltart
Stadtplanung
Hintergründe
Lebenswerte Stadt
Temporäre Sharingstationen im Test

Bei Großevents sind deutlich mehr Menschen in der Stadt unterwegs als sonst. Wie temporäre Sharingstationen hier aushelfen könnten. Wir machen den Test.

02.05.24
2 min
Sharingstation
Stadtplanung
Neue Sharingstationen

Wir kommen zu euch in die Bezirke. Zudem: Wie Slow Speed Zones die E-Scooter-Mobilität sicherer machen.

25.01.24
1 min

Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung

In den letzten Jahren hat sich das Angebot für Mikromobilität schnell weiterentwickelt. Aus diesem Grund trat am 15.06.2019 die Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung in Kraft. Sie hält die notwendigen Regelungen fest, die als Grundlage für die Nutzung von Elektrokleinstfahrzeugen im Straßenverkehr dienen.  

Nach der Verordnung dürfen Elektrokleinstfahrzeuge, wie beispielsweise E-Scooter, nur auf Radverkehrsflächen genutzt werden, sofern diese vorhanden sind. Sind diese nicht vorhanden, dürfen Elektrokleinstfahrzeuge auch auf der Fahrbahn oder außerorts auf dem Seitenstreifen genutzt werden.  

Eine Führerscheinpflicht besteht für die Nutzung von Elektrokleinstfahrzeugen nicht. 

mehr Informationen 

Fragen? Wir haben Antworten

FAQ

Was ist eine Sharingstation?

Sharingstationen sind gesondert markierte Parkzonen für Leih-Fahrräder, E-Scooter und Elektroroller. Du erkennst sie an der weißen Bodenmarkierung mit dem Schriftzug ›SharingStation‹ sowie dem zugehörigen Schild. Auch in den Apps der Shared Mobility Anbieter sind die Sharingstationen entsprechend klar gekennzeichnet. Das Abstellen außerhalb dieser Stationen wird digital durch die Anbieter unterbunden. Der Verleihvorgang läuft also so lange weiter, bis du dein Fahrzeug in der Station abgestellt haben. 

Welche Fahrzeuge können in Sharingstationen gemietet und zurückgegeben werden?

Sharingstationen dienen dazu, die Parksituation für Mikromobile zu ordnen. Dazu zählen Leih-Fahrräder, E-Scooter, und Elektroroller. Aufgrund von örtlichen Gegebenheiten, wie z.B. Zufahrtsbeschränkungen oder auch begrenztem Platzangebot, können an einigen Sharingstationen jedoch nicht alle Fahrzeuge abgestellt oder ausgeliehen werden. Eine individuelle Beschilderung der Sharingstation zeigt an, für welche der oben genannten Fahrzeuge die jeweilige Station genutzt werden kann.

Welche Anbieter für E-Scooter, Elektroroller, und Leihfahrräder gibt es an den Sharingstationen?

Aktuell gibt es in Düsseldorf vier Anbieter von E-Scootern und Leih-E-Bikes (Bolt, Lime, TIER und Voi) einen Anbieter von Elektrorollern (Eddy) und das Nextbike-Fahrrad von Tier. 

Wie und wo kann ich E-Scooter, Elektroroller und Leih-Fahrräder parken?

Beachte folgende Dinge, wenn du dein Ziel erreicht hast und dein Leih-Fahrzeug abstellen willst:

  • Du solltest dich nicht in einer Verbotszone befinden. Du kannst deine Fahrt in diesem Bereich nicht beenden. Wenn du dich an der Grenze zum Parkverbot befindest, kann es sein, dass die Fahrt aufgrund von leichten GPS-Abweichungen nicht beendet werden kann. Dies lässt sich leicht beheben, wenn du etwas tiefer in das Geschäftsgebiet hineinfährst. Du erkennst die Verbotszone in den Apps der jeweiligen Anbieter anhand des roten Hintergrundes.
  • Der von dir gewählte Parkplatz darf keine öffentlichen Wege, Gehwege, Fahrradwege, Zebrastreifen, Fußgängerampeln, Haltestellen, Einfahrten oder Gebäudeeingänge jeglicher Art blockieren.
  • Du darfst nicht auf Privatgrundstücken oder in Hinterhöfen parken.
  • Parke den E-Scooter immer aufrecht.