bike
19.07.22
3 min

Warum wir Fans der Shared-Mobility sind

Drei gute Gründe für geteilte Mobilität.

Aktuell sind in Düsseldorf rund 350.000 Autos zugelassen. Zudem fahren täglich etwa 250.000 Pendler*innen in die Landeshauptstadt. Das macht zusammen mehr als eine halbe Millionen Pkw auf unseren Straßen. Laut einer Studie zur Mobilität in Deutschland nutzen wir unseren privaten Pkw im Schnitt aber nur rund 45 Minuten pro Tag. Das heißt, jedes Auto steht statistisch gesehen zu 97% der Zeit einfach auf einem Parkplatz. Dass die Shared-Mobility alleine aus Effizienzgründen Sinn ergibt, leuchtet schnell ein. Aber es gibt viele weitere Argumente, warum die Mobilitätswende unser Leben und unseren Alltag verbessern wird. In unserem heutigen Beitrag stellen wir euch unsere wichtigsten vor.
 

Für unseren Planeten – Nachhaltigkeit und Umweltschutz

Seit Jahren kämpfen Umweltverbände, Politik und Wirtschaft für die Senkung der CO2-Emissionen. Denn auch den letzten Kritiker*innen wird langsam klar, dass wir unseren eigenen Planeten besser schützen müssen. Mobilität spielt bei der Debatte seit jeher eine zentrale Rolle, schließlich fallen mehr als 25 Prozent der gesamten CO2-Emissionen in der Europäischen Union auf den Verkehr, rund 60 Prozent davon auf private Pkw. Zwar sorgen effizientere Motoren, Erdgas-, Hybrid- oder vollelektrische Pkw für immer geringere CO2-Ausstöße pro gefahrenem Kilometer, doch das reine ›Mehr‹ an Autos auf unseren Straßen hebt die positive Entwicklung nicht nur auf, sondern sorgt für immer mehr Treibhausgase. Bei der Mobilitätswende muss es also nicht (nur) darum gehen, von klassischen Verbrennungsmotoren auf moderne und klimafreundlichere Antriebe umzurüsten, sondern ebenso darum, die gesamte Anzahl der motorisierten Verkehrsteilnehmer zu senken. Hier können wir alle einen schnellen und effektiven Beitrag leisten, indem wir auf das eigene Auto verzichten und die Shared-Mobility als Teil unseres Lebens begreifen.

Mit attraktiven und vielseitigen Angeboten wollen wir alle Düsseldorfer*innen dabei unterstützen, die Mobilitätswende gemeinsam in Angriff zu nehmen. Denn jede*r Einzelne macht tatsächlich den Unterschied!

Für unsere Gesundheit und Sicherheit

Jährlich gibt es in Düsseldorf rund 30.000 Verkehrsunfälle im Straßenverkehr, Tendenz leider steigend. Die Stadt Düsseldorf und auch wir als CMD arbeiten deshalb verstärkt an der Verkehrsberuhigung kritischer Punkte wie großen Kreuzungen, Bahnübergängen oder in der Nähe von Schulen und Kitas. Einige unserer MobilitätStationen werden genau dort geplant, wo uns eine Verkehrsberuhigung wichtig erscheint. Denn umso weniger Autos fahren, desto weniger Unfälle, vor allem mit Schwerverletzten, entstehen. Die Mobilitätswende ist also auch ein wesentlicher Ansatzpunkt zu Verbesserung der Sicherheit, gerade im urbanen Großstadtdschungel.

Auch die Luftverschmutzung durch Feinstaub und CO2 belastet unsere Gesundheit mehr als wir denken. Entsprechend wichtig ist es, schnellstmöglich auf Verbrennungsmotoren zu verzichten und (elektrische) Alternativen zu nutzen. Diese haben neben der positiven Auswirkung auf Luftqualität aber noch einen weiteren Vorteil, der uns Stadtmenschen nur selten auffällt: Lärmbelästigung ist leider ein konstanter Begleiter in unserer Innenstadt. Laut Umweltbundesamt leben rund die Hälfte der Deutschen permanent mit einem Verkehrslärm oberhalb von 55 dB, was mit einer Beeinträchtigung des psychischen und sozialen Wohlbefindens einhergeht. Unsere Städte durch moderne Mobilitätsangebote zu entschleunigen, zu beruhigen und insgesamt zu entspannen, ist ein wichtiger Nebeneffekt der Mobilitätswende, der unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden deutlich steigern wird.

Fahrradstation

Für unseren Alltag – Flexibilität und Kosten

Parkplatzsuche, Bauarbeiten, Staus – wer mit dem Auto in der Düsseldorfer Innenstadt unterwegs ist, wird schnell frustriert. In vielen Fällen ist das vermeidbar. Denn die Shared-Mobility ermöglicht stressfreie Mobilität, die in vielen Fällen schneller, günstiger und entspannter ist als die Reise mit dem Pkw. Zudem schafft sie die Möglichkeit, uns permanent genau das Fahrzeug anzubieten, das an dem Tag zu einem passt.

Unser stadtweites Netzwerk, welches wir in den kommenden Jahren um rund 100 MobilitätStationen erweitern werden, bietet jeder Situation das passende Gefährt. Der E-Roller für den Weg zum Restaurant am Abend, das Lastenfahrrad für den Einkauf, der E-Scooter für den kurzen Trip mit Freunden oder der Transporter für den Umzug in die neue Wohnung.

sharingstation

In Düsseldorf gibt es ihn bereits: den großen Blumenstrauß an attraktiven Angeboten. Und er ist im Vergleich zum privaten Pkw nicht einmal teuer. Anschaffungspreis, Reparaturkosten, Versicherungen, Steuern, Kraftstoffe und co.: Ein eigenes Auto kostet im Schnitt 300 Euro pro Monat, Mittelklasse- und Oberklassewagen sind noch wesentlich teurer. Durchschnittlich ist die Nutzung von Shared-Mobility-Angeboten also wesentlich günstiger.

Wir sind Fans der Shared-Mobility und setzen uns für die Mobilitätswende ein. Probiert es einfach einmal aus und lernt die neue Mobilität und ihre Vorteile kennen! Gemeinsam für eine bessere, nachhaltige und sichere Zukunft.

Ähnliche Beiträge

Nominierte Kategorie Good Practice MobilitätStation Bachplätzchen mit Bundesminister Dr. Volker Wissing (c) M. Golejewski
Hintergründe
Veranstaltungen
Top 3 beim deutschen Mobilitätspreis 2023

Kurz vor dem Jahresende haben wir noch einen weiteren Erfolg zu verkünden, über den wir uns sehr freuen: Beim Deutschen Mobilitätspreis 2023 haben wir es unter die Finalisten in der Kategorie ›Good Practice‹ geschafft.

01.12.23
2 min