Illustration Stadtrad
23.02.24
1 min

Das Stadtrad rückt näher

So laufen die Vorbereitungen für das neue Stadtradsystem – für eine gute Vernetzung von ÖPNV und Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit.

Ein weitreichendes Stadtradsystem mit 2.500 Fahrrädern und 400 Stationen in Düsseldorf? Das ist unsere Vision für das nächste Jahr. Mit der Zustimmung des Stadtrats steht die Ampel für das Projekt nun auf grün und wir freuen uns sehr, die Theorie zur Realität zu machen und die Mobilitätswende in Düsseldorf weiter voranzutreiben. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. 

Bis heute sind viele Menschen für den Weg zu Arbeit auf das Auto angewiesen. Besonders Pendler*innen aus Randbezirken fehlen oft gute Alternativen. Mit der Einführung des Stadtradsystems wollen wir ÖPNV- und Fahrradmobilität innerhalb der Stadt besser verknüpfen und einen effizienten und klimafreundlichen Weg zu Arbeit möglich machen. Niemand soll ein eigenes Auto benötigen, um in Düsseldorf mobil zu sein. Fahrradfahren reduziert zudem die Luft- und Lärmbelastung in der Stadt und hilft uns, unsere Klimaziele zu erreichen. 

 

Stationen direkt am Arbeitsplatz 

Das Netzwerk des Düsseldorfer Stadtrads soll sich über das gesamte Stadtgebiet erstrecken, an ÖPNV-Knotenpunkten, Points of Interest sowie in euren Wohnquartieren. Um Stationen direkt an eurem Arbeitsplatz anbieten zu können, werden wir lokale Unternehmen und Institutionen aktiv einbinden, darunter große Arbeitgeber*innen, Hotels, Messen und Hochschulen. Mitarbeitende der teilnehmenden Organisationen sollen eine Tarifvergünstigung erhalten. Geplant ist zudem eine tarifliche Integration in die Rheinbahn sowie Gesamt-ÖPNV.  

Was wir uns wünschen: eine einfache und intuitive Vernetzung der Mobilität in Düsseldorf. Städte wie Paris, Kopenhagen, Amsterdam oder Barcelona haben vorgelebt, dass moderne Stadtradsysteme nicht nur eine zeitgemäße, sondern auch eine effektive Lösung für die Herausforderungen urbaner Mobilität darstellen. Wir in Düsseldorf ziehen nun nach. 

 

Wie geht es weiter? 

Nachdem der Ordnungs- und Verkehrsausschuss der Projektvorlage im Januar zugestimmt und nun auch der Stadtrat grünes Licht gegeben hat, kann es endlich losgehen. Im März beginnt die europaweite Ausschreibung, bevor das System dann im Sommer 2025 endgültig an den Start gehen soll. 

Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden und freuen uns, das Projekt weiter voranzutreiben – für eine nachhaltige Mobilitätswende und mehr Lebensqualität. 

Ähnliche Beiträge

Sharingstation
Stadtplanung
Neue Sharingstationen

Wir kommen zu euch in die Bezirke. Zudem: Wie Slow Speed Zones die E-Scooter-Mobilität sicherer machen.

25.01.24
1 min